Sonntag, 18. Juni 2017

Lebenszeichen.

Ich habt es sicher germerkt: hier tut sich nix.

Seien wir ehrlich: Das Experiment ist abgeschlossen. 
Etwas Neues zu entdecken im Bereich Minimalismus, was mich konkret weiterbingt, hat am Anfang super funktioniert. Inzwischen ist Vieles zu festen Gewohnheit gworden.

Ich bin z. B. immer noch in gemächlichem Tempo am Aussortieren.
für jedes neu angeschaffte Ding wird routinemäßig eines weggegeben.

Das hat dazu geführt, dass ich sehr viel weniger kaufe.
Wenn ich etwas kaufe, dann meist eine Ersatzbeschaffung für etwas kaputt gegangenes.
Kleidungskäufe finden angesichts meines immer noch gut gefüllten Kleiderschranks fast gar nicht mehr statt.
Ich habe im Jahr 2017 bisher ganze 2 Kleidungsstücke (und zwar so prosaische wie eine Sportleggins und einen SportBH) sowie 1 Paar Schuhe gekauft.

Mein Schwachpunkt sind und bleiben Bücher: Da sinds schon wieder 14 seit Anfang des Jahres, 5 aus dem offenen Bücherschrank - bei jedem Gang dorthin durfte zum Trost ein Neues wieder mit ;-) - 2 geschenkte und 7 gekaufte.

Insgesamt hat sich mein Bücherbestand trotzdem reduziert. 79 Bücher haben den Weg in den offenen Bücherschrank angetreten.

Soweit die Halbjahres-Entrümpelungsstatistik.

Und genau das ist irgendwie das erste Problem.Seit für mich der Reiz des Neuen und Aufregenden verloren gegangen ist, frage ich mich halt:  interessiert das eigentlich irgendeinen Leser? 

Das zweite ist die Selbsterkenntnis:
eine echte Minimalistin werde ich wohl in diesem Leben doch nicht mehr.

Ein gutes Beispiel dafür ist das Bücherthema:
Auch wenn dieses Jahr mindestens 100 Bücher (netto - wohlgemerkt! ;-D) meinen Haushalt verlassen werden und es in den letzten beiden Jahren vermutlich auch jeweils so viele waren, bei einem Startwert von über 2000 ist das nicht wirklich minimalistisch.

Wie es hier weiter geht, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht.





Kommentare:

  1. Liebe Chaoskämpferin,
    ich schaue immer wieder mal gern bei dir herein, mich interessiert es sehr, wie es bei dir weitergeht. Ich kommentiere nur nicht so oft, wwi eich gern möchte :-)
    Was macht denn dein Papierkram? Bewältigt?
    Wir haben diese Woche ausgemistet, dabei auch wieder ein Regal über ebay Kleinanzeigen verkauft. Die großen Teile sind ja oft flott weg.
    Aber ich habe so viel Kleinkram hier...mag das nicht alles wegwerfen. Hat ja auch mit Nachhaltigkeit zu tun. Neuwertige Kleidung geht zur Tschernobylhilfe, aber was sollen die mit Fotorucksäcken u.ä. Zeug?
    Ich hoffe darauf, dass mein Mann mir da ab nächster Woche unter die Arme greift.

    Liebe Grüße und bitte bleib noch hier :-)
    Lissa

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Chaoskämpferin, bin auch eine treue Leserin.

    Genau das Thema Bücher beschäftigt mich zur Zeit auch.
    Aus 4 Meter Regal müssen jede menge Bücher weg. Hab in der neuen Wohnung nur noch Platz für 1 Regal.
    Wohin ?
    Spenden ? Verkaufen, Verschenken ??

    Würde mich sehr freuen ab und zu von Dir Tipps zu lesen und mir immer eine kleine Portion Motivation mitzunehmen.

    Gruß Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lissa und Yvonne,
    vielen Dank für eure netten Kommentare!
    @Bücherdezimierung:
    Bücher wandern bei mir meist in den offenen Bücherschrank. einige hab ich auch verkauft. Weitere, die des Verkaufs noch harren leigen hier rum *seufz*
    Für Bücher die nur 1 Euro bringen finde ich lohnt sich der Verkaufsaufwand nicht. Preise kann man leicht googeln. Ich mach mir die Mühe jedenfalls nicht für < 5 €.
    @Papierkram:
    In Sachen Ppierkramdezimierung ist im Somme ein wenig die motivation raus. Imnmerhin hab ich mich die Tage mal von ein paar alten Zeitschriften getrennt, die ich aus unerfindlichen Gründen aufgehoben hatte...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Astrid, hallo Yvonne,
    bezüglich der Bücher muss ich jetzt mal ganz ernsthaft fragen: Wo ist das Problem, die Dinger einfach in die Papiertonne zu packen? Ich rede nicht von wertvollen (sehr) alten Exemplaren, sondern von - beispielsweise - diesen Massen an Taschenbüchern der letzten vierzig Jahre, die in fast jedem Regal stehen. Die kauft ja niemand mehr oder falls doch, allenfalls für einen Euro.
    Ich habe auf meine Bücher auf ca. hundert Stück reduziert, davon wird die Hälfte im Laufe der Zeit auch noch verschwinden, der Rest sind absolute Lieblingsstücke. Ich lese nur noch selten auf Papier und Bestseller wandern gleich nach dem Lesen zu ebay, da bekomme ich dann noch einen guten Preis.

    Zur Zeit habe ich aber das gleiche Problem mit dem Ausrangieren alter Schallplatten, die ich von meinen Eltern mitgenommen habe, bei denen sie über 30 Jahre herumlagen.
    Ich habe keine Lust, das alles einzustellen (LPs laufen wieder), daher habe ich mir vorgenommen, dass die ohne weiteren Blick drauf am 26. in die Restmülltonne wandern (falls ich mich nicht aufraffe und sie doch noch einstelle).
    Bitte drückt mir die Daumen, dass ich da standhaft bin! :-)
    Schönes WE und bis hoffentlich bald mal wieder:
    Lissa

    AntwortenLöschen
  5. Hu Lissa, Platten kannst du in einem 2. Hand Platten-Shop ohne weiteres zu Geld machen - auch in größeren Mengen. Da wäre wegschmeissen echt Ressourcenverschwendung. Habe ich mit den Platten aus dem Nachlass meines Vaters auch gemacht.
    Bücher wegschmeissen ist für mich ein emotionales No Go. Das kann ich höchstens mit wirklich unteriridisch schlechten Machwerken, über die ich mich sehr geärgert habe. Ansonsten hab ich da einfach zuviel Respekt vor der Mühe, die sich der Autor gemacht hat.
    LG von der Chaoskämpferin

    AntwortenLöschen